Sie möchten gerne eine Wanderung zum Machu Picchu unternehmen? Hier stelle ich Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten vor, wie Sie Machu Picchu, die Stadt der Inka, auf unterschiedlichen Mehrtagestrekkings erreichen können. Der Inka Trail ist der bekannteste Trek hinauf zum Machu Picchu. Alternativen zum Inka Trail stellen der weniger bekannte Salkantay Trek oder Lares Trek dar.

Machu Picchu

Inka Trail

Vor über 500 Jahren haben die Inkas den Inka-Trail konstruiert. Durch Nordwest-Südamerika zieht sich der 22.500 km lange Pfad, wodurch die bedeutendsten Städte des mächtigen Inkareichs miteinander verbunden waren.

Heute wird der Weg von Cusco nach Machu Picchu als Inka-Trail bezeichnet und ist einer der bekanntesten Wanderwege der Welt. Sowohl der Weg, als der Machu Picchu selber sind unglaublich beeindruckend anzusehen. Die Wanderung dauert 4 bis 5 Tage. Der Pfad führt einen entlang der schneebedeckten Anden, durch den Dschungel vorbei an zahlreichen Inka-Ruinen. Die Flora und Fauna ist sehr beeindruckend. Auf dem Inka-Trail können 500 Personen pro Tag laufen, weshalb es, vor allem in der Hauptsaison, notwendig ist schon Monate vorher den Trek zu buchen.

Es gibt jedoch auch weniger bekannte Alternativen zu dem Inka Trail, den Salkantay Trek und Lares Trek, wo eine spontanere Buchung erfolgen kann.

Inka Trail

Alternativen zum Inka Trail

Salkantay Trek

Eine der Alternativen zum Inka Trail ist der Salkantay Trek, welcher entlang dem Berg Salkantay durch das Mollepata-Tal in den Regenwald hineinführt. Auf dieser Route kann man das vielfältige Ökosystems Perus kennenlernen, verbunden mit einer Menge Abenteuer.

Am ersten Tag führt einen der Wanderpfad entlang grüner Wiesen und Flüsse bis nach Soraypampa, wo sich das erste Nachtlager befindet.

Den nächsten Tag geht es auf den höchsten Punkt der Wanderung, auf 4.650 m über dem Meeresspiegel. Die Belohnung erfolgt durch den Blick auf den atemberaubenden Salkantay direkt vor einem. Der Salkantay-Berg ist 6200 m hoch und galt für die Inka als einer der heiligsten Berge. Während des Abstieges betritt man innerhalb kürzester Zeit ein völlig anderes Ökosystem. Von den Bergen und der eher kargen Landschaft geht es hinein in den Regenwald. Dort ist das Klima eher mild und das Beobachten verschiedenster, dort lebender Tiere möglich.

Die am darauffolgenden Morgen zurückzulegende Strecke verläuft grösstenteils flach. In Santa Teresa angekommen, ist es möglich sich in den Thermalbädern nach zwei anstrengenden Tagen zu entspannen.

Am vierten Tag besteht die Wahl einen Teil der Strecke mit Ziplining, ein abwechslungsreiches Abenteuer, zu bestreiten oder weiterzuwandern. Im Tal angekommen, wird der letzte Teil der Strecke nach Aguas Calientes zurückgelegt, dem Dorf, das den Ausgangspunkt zum Machu Picchu darstellt.

Früh am nächsten Morgen folgt das Highlight der Wanderung – der Besuch des Machu Picchu. Der Blick auf die alte Inkastätte löst ein magisches, unbeschreibliches Gefühl in einem aus!

Salkantay Trek

Lares Trek

Eine der weiteren Alternativen zum Inka Trail stellt der Lares Trek dar, welcher sich im Norden Cuscos erstreckt. Der Trek führt einen durch eine wunderschöne Natur, entlang zahlreicher Dörfer und bietet einen Einblick in die Kultur und das Leben der Menschen dort. Mehr über den Ablauf dieser Wanderung können Sie in dem Blog “Auf dem Lares Trek zum Machu Picchu” erfahren.

Lares Trek

Kontakt

Wenn Sie sich für eine der Wanderungen zum Machu Picchu oder für weitere Aktivitäten in und um Cusco interessieren, können Sie sich gerne mit uns in Kontakt setzen. Ausserdem können Sie andere Touren und Trips in ganz Südamerika auf unserer Webseite entdecken.